Pfiat di Sackerl! - SATURN

Pfiat di Sackerl!

Gemeinsam machen wir Österreich ein Stück lebenswerter. Darum haben wir als führendes österreichisches Unternehmen den Pakt zur Vermeidung von Einwegtragetaschen unterzeichnet.

Unter dem Motto „Pfiat di Sackerl“ setzt sich Saturn gemeinsam mit dem Bundesministerium für ein lebenswertes Österreich (BMLFUW) für eine umfassende Reduktion von Einwegtragetaschen ein.

Bereits 2014 hat Saturn für Plastiktragetaschen ein kleines Entgelt für Kunden eingeführt. Ziel ist es, nicht unbedingt erforderliche Tragetaschen zu vermeiden. Zudem sollen beim Endverbraucher, also bei den Kundinnen und Kunden, Anreize zur Wiederverwendung bzw. zum verstärkten Einsatz von wiederverwendbaren Einkaufstaschen geschaffen werden.

2016 haben wir eine freiwillige Vereinbarung zur Reduktion von Plastiksackerl unterzeichnet. Die Initiative des Bundesministeriums für ein lebenswertes Österreich (BMLFUW) hat zum Ziel, bis 2019 die Zahl der in ganz Österreich jährlich in Verkehr gesetzten Kunststofftragetaschen um 50 Prozent (Bezug 2014) zu reduzieren.

Seit der Einführung des Entgelts für die Tragetaschen konnten wir die Anzahl der an die Kunden ausgegebenen Tragetaschen im zweistelligen Prozentbereich reduzieren.

Die Einnahmen, die aus dem Verkauf der Einwegtragetaschen stammen und über den Einkaufspreis hinausgehen, fließen in Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte bei Saturn, wie etwa die Umrüstung der Beleuchtung auf langlebige LED-Lampen, intelligente Steuerungen zur Optimierung von Heiz- und Kühlsystemen oder die Einführung von papierlosen bzw. papiersparenden Systemen im Verkauf. Wir prüfen hier laufend Möglichkeiten, um unsere CO2-Werte zu optimieren und Ressourcen weiter einzusparen.

Fragen & Antworten

  1. Wie viel kosten die Plastiktragetaschen bei Saturn?
    Aktuell kostet eine Plastiktragetasche zwischen 10 und 30 Cent – abhängig von der Wandstärke. Die stabilen wiederverwertbaren Textiltaschen bieten wir zum Selbstkostenpreis um einen Euro an.
     
  2. Seit wann sind die Tragetaschen nicht mehr kostenlos?
    Wir haben 2014 ein kleines Entgelt für Tragetaschen eingeführt. Dieses liegt aktuell bei 10 bis 30 Cent bzw. bei einem Euro für die stabilen wiederverwertbaren Textiltaschen.
     
  3. Wofür nutzen Sie die Einnahmen aus den Tragetaschen?
    Einnahmen, die aus dem Verkauf der Einwegtragetaschen stammen und über den Einkaufspreis hinausgehen, fließen in Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte bei Saturn, wie etwa die Umrüstung der Beleuchtung auf langlebige LED-Lampen, intelligente Steuerungen zur Optimierung von Heiz- und Kühlsystemen oder die Einführung von papierlosen bzw. papiersparenden Systemen im Verkauf.
     
  4. In welche Projekte fließt das Geld, das Sie durch die Sackerl einnehmen?
    Die Einnahmen decken zum einen die Einkaufskosten der Tragetaschen ab. Einnahmen, die über die Einkaufskosten hinausgehen, fließen in Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte bei Saturn, wie etwa die Umrüstung der Beleuchtung auf langlebige LED-Lampen, intelligente Steuerungen zur Optimierung von Heiz- und Kühlsystemen oder die Einführung von papierlosen bzw. papiersparenden Systemen im Verkauf. Insgesamt investieren wir ein Mehrfaches der Einnahmen aus den Einwegtragetaschen in diesen Bereich.
     
  5. Wieso ist es nachhaltiger, wenn man für das Sackerl zahlt?
    Das kleine Entgelt hat zum Ziel, Bewusstsein zu schaffen. Ziel ist es, nicht unbedingt erforderliche Tragetaschen zu vermeiden. Zudem sollen Anreize zur Wiederverwendung bzw. zum verstärkten Einsatz von wiederverwendbaren Einkaufstaschen geschaffen werden. Zudem setzen wir jährlich Maßnahmen im Bereich Energie- und Ressourceneinsparung um, die ein Mehrfaches der Einnahmen aus den Einwegtragetaschen erreichen.